KRISTALLGLASUR

Kristallglasuren sind Glasuren, bei denen im Brand Kristalle wachsen. Sie entstehen beim Abkühlen der Glasuren. Man kann das mit dem Wachsen von Kandiskristallen vergleichen. Auch hier bilden sich nach dem Auflösen von Zucker in heißem Wasser beim Abkühlen Kristalle aus. Für das Entstehen von Kristallen auf der keramischen Oberfläche sind neben dem Versatz, die Dicke der Glasur, Art des Glasurauftrages, Aufheizgeschwindigkeit, Maximaltemperatur und -zeit, Auswahl der Rohstoffe und sogar die „Tonsorte“ aus der die Keramik hergestellt wurde von Bedeutung.

Vor langer Zeit, als der Chemismus von Glasuren, geschweige von Kristallglasuren noch unbekannt und die Glasurrohstoffe nur in stark schwankender Qualität zur Verfügung standen, wurde so manches Gefäß, dass eine Kristallglasur zierte mit Gold aufgewogen. Gute Ergebnisse von Kristallglasuren waren sehr selten, und von einer Reproduzierbarkeit konnte damals noch keine Rede sein. Trotzdem oder gerade deshalb wurde diese Art von Glasuren von vielen Keramikern als besonders faszinierend empfunden, und so mancher erlag dem Reiz von schimmernden Kristallen, die geheimnisvoll in immer neuen Ausformungen in der Glasur zu schwimmen schienen.

Nach Torsten Kallweit

Kommentare sind geschlossen